K 02/18 Lösungsorientierte Elternarbeit mit „schwierigen“ Eltern

Leitung: Monika Bacher und Jeremy Zonana

Teilnehmer: 16

Termin: 19.11.2018 - 23.11.2018 Ort: Bernried

Kursgebühr: 430,- Euro

Anmeldung: Formular zur Anmeldung

Anmeldeschluss: 15.02.2018

Anfragen an Fortbildungsverwaltung : fortbildungsverwaltung@zbfs.bayern.de

Thema:

Oft werden bei Gesprächen mit Eltern vorwiegend die Probleme der hilfesuchenden Familie in den Blick genommen. Durch diese Defizitperspektive können sich Eltern angegriffen oder verletzt fühlen, was wiederum eine Zusammenarbeit erschwert. Wie „schwierig“ Eltern sind, hängt aber auch vom Selbstverständnis, den Deutungsmustern und der jeweiligen Prioritätensetzung der Fachkräfte ab. Lösungsorientierte Elternarbeit heißt vor allem, die Eltern darin zu unterstützen, akzeptable eigene Lösungen zu finden.

Ziele:

Die Teilnehmenden kennen

  • verschiedene Möglichkeiten, Eltern aktiv und auch in verfahrenen Situationen in den Hilfeprozess mit einzubeziehen (z.B. lösungsorientierte Fragetechniken),
  • die systemische Dynamik in Familien und Beratungssituationen,
  • Beobachtungskategorien in Familiengesprächen.

Die Teilnehmenden können

  • ein Beratungsgespräch strukturieren,
  • eine Auftragsklärung durchführen,
  • eine Haltung und Gesprächsstrategie zur Deeskalierung in schwierigen Beratungssituationen anwenden.

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte der freien und öffentlichen Jugendhilfe, insbesondere aus ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen

Hinweise:

Die Bereitschaft zur aktiven, experimentierfreudigen Mitarbeit in Übungseinheiten wird vorausgesetzt. Es wird an Fällen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer gearbeitet

AGB:

allgemeine AGB