K 10/19 „Die Kunst der (smarten) Zielentwicklung“ – ein elementarer Baustein im Hilfeplanverfahren

Leitung: T. Bauereisen und H. Drexler

Teilnehmer: max. 16

Termin: 13.05.2019 bis 16.05.2019 Ort: Rothenburg

Kursgebühr: 420,- Euro

Anmeldung: Formular zur Anmeldung

Anfragen an Fortbildungsverwaltung : www.blja.bayern.de

Thema:

Für einen gelingenden Hilfeprozess werden auf Grundlage des festgestellten erzieherischen Bedarfs die Ziele einer Jugendhilfeleistung vereinbart. Von diesen Zielen können die konkreten Hilfen abgeleitet und in regelmäßigen Abständen die Wirksamkeit von Hilfen überprüft werden. Langfristige Ziele beschreiben dabei die grundsätzliche Wirkung des Jugendhilfehandelns. Mittelfristige Rahmenziele beziehen sich auf den Bereich des konkreten Unterstützungsbedarfs. Kurzfristige Ergebnisziele sollen in einem Zeitraum von sechs Monaten erreicht werden.

Ziele:

Die Teilnehmenden kennen

  • die Mindeststandards eines qualifizierten Hilfeplanverfahrens von der Bedarfsfeststellung bis zur Zielformulierung,
  • die sozialpädagogischen Diagnosetabellen und deren logische Einbindung in das Hilfeplanverfahren,
  • den Aufbau der dreistufigen Zielsystematik,
  • ein kommunikatives Konzept zur Vereinbarung von Zielen mit den Leistungsempfängern.

Die Teilnehmenden können

  • mittels sozialpädagogischer Diagnostik erzieherische Bedarfe feststellen,
  • aus der Bedarfsfeststellung kurz-, mittel- und langfristige Zielperspektiven ableiten,
  • kurzfristige Ziele nach der SMART-Formel formulieren,
  • gemeinsam mit den Personensorgeberechtigten und dem jungen Menschen Ziele für eine erzieherische Hilfe herausarbeiten und vereinbaren.

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte der öffentlichen Jugendhilfe

Hinweise:

Die Bereitschaft der Teilnehmenden, Fallbeispiele aus der eigenen Praxis im Kurs einzubringen, wird vorausgesetzt.

AGB:

allgemeine AGB