K 34/19 Mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen kompetent umgehen

Leitung: Maria Muck und Jutta Todt

Teilnehmer: max. 16

Termin: 21.10.2019 - 25.10.2019 Ort: Bernried

Kursgebühr: 465,- Euro

Anmeldung: Formular zur Anmeldung

Anfragen an Fortbildungsverwaltung : www.blja.bayern.de

Thema:

Kinder und Jugendliche, die Traumata erlebt haben, reagieren oft mit auffälligem, unverständlichem Verhalten oder klinischen Symptomen. Um der Entwicklung von massiven Verhaltensauffälligkeiten oder schwerwiegenden Per­sön­lich­keits­stö­run­gen entgegenwirken zu können, sind Fachkräfte der Jugend­hilfe gefordert, diese Zeichen richtig zu verstehen und Schritte zur kon­struk­tiven Verarbeitung der belastenden Situationen einzuleiten.

Ziele:

Die Teilnehmenden kennen

  • die Definition von Trauma, insbesondere kindliche Traumata
  • Traumareaktionen und neurophysiologische Auswirkungen von Traumata
  • Resilienzfaktoren zur Verhinderung von Traumafolgestörungen
  • die Anforderungen an die Gesprächsführung mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen
  • Standards der Traumapädagogik
  • kultursensible Aspekte der Beratung
  • Unterstützungsformen für die Erreichung von notwendigen und geeigneten Hilfeleistungen
  • grundlegende rechtliche Regelungen (Datenschutz, Opferentschädigung)
  • Methoden der Krisenintervention

Die Teilnehmenden können

  • Belastungsreaktionen sowie vorhandene Ressourcen bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen erkennen
  • Mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen alters- und entwicklungsadäquat umgehen

Zielgruppe:

Fachkräfte der freien und öffentlichen Jugendhilfe sowie der Jugendsozialarbeit an Schulen.

Hinweise:

Die Bereitschaft der Teilnehmenden, Fallbeispiele aus der eigenen Praxis im Kurs einzubringen, wird vorausgesetzt.

AGB:

allgemeine AGB