K 44/19 Gefährdungseinschätzung und Hilfen bei Misshandlung und Vernachlässigung

Leitung: Agathe Eichner und Dr. Heinz Kindler

Teilnehmer: max. 16

Termin: 02.12.2019 - 06.12.2019 Ort: Bernried

Kursgebühr: 465,- Euro

Anmeldung: Formular zur Anmeldung

Anfragen zu den Kursinhalten : www.blja.bayern.de

Thema:

Die Arbeit mit Familien, in denen es zu Misshandlungen oder Vernachlässigungen eines Kindes kommt, ist menschlich sehr belastend und fachlich eine der schwie­rig­sten Aufgaben für die Fachkräfte der Jugendhilfe. Sie müssen folgenreiche Ab­wä­gun­gen und Entscheidungen im Sinne des Kindeswohls treffen und diese durch nachvollziehbare Begründungen absichern. Darüber hinaus ist or­ga­ni­sa­tions­in­tern eine intensive fachliche Beratung sowie die Beteiligung und Einbindung an­de­rer Dienste und Einrichtungen erforderlich.

Ziele:

Die Teilnehmenden kennen

  • den aktuellen Forschungsstand im Bereich Misshandlung und Ver­nach­läs­si­gung
  • die Bedürfnisse und Wahrnehmungen von Kindern, die Misshandlung bzw. Ver­nach­läs­si­gung erleben mussten
  • rechtliche Anforderungen an die Argumentation bei Gericht in Kinder­schutz­fällen
  • das Spektrum geeigneter Netzwerkpartner und der unterschiedlichen Hilfen nach Misshandlung und Vernachlässigung einschließlich Wirk­sam­keits­be­fun­den

Die Teilnehmenden können

  • mit Hilfe sozialpädagogischer Diagnostik Einschätzungen zum Vorliegen oder Nicht-Vorliegen von Kindeswohlgefährdung vornehmen
  • vertiefend das Risiko wiederholter Gefährdung und das Profil elterlicher Erziehungsfähigkeit beurteilen
  • die elterliche Bereitschaft und Fähigkeit zur Abwehr vorhandener Gefahren unter Nutzung von Hilfen bewerten
  • kultursensibel ein bedarfsgerechtes Hilfs- und Schutzkonzept entwickeln

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte der freien und öffentlichen Jugendhilfe.

Hinweise:

Es werden Grundlagenkenntnisse für die Wahrnehmung der Aufgaben im Kinderschutz vorausgesetzt.

AGB:

allgemeine AGB