K 03/21 Beratung und Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen im Gefährdungsfall

Leitung: U. Schüle und U. Tremmel

Termin: 12.04.2021 bis 15.04.2021 Ort: Regenstauf, Schloss Spindlhof

Kursgebühr: 420,- €

Anmeldeschluss: 17.01.2021

Anfragen zu den Kursinhalten : anmeldung@zbfs.bayern.de

Thema:

Kinder und Jugendliche sind im Rahmen des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII bei der Gefährdungseinschätzung einzubeziehen, soweit deren wirksamer Schutz nicht infrage gestellt wird. Zudem haben Kinder und Jugendliche nach § 8a Abs. 3 SGB VIII einen eigenständigen Anspruch auf Beratung in Not- und Konfliktlagen. In beiden Fallkonstellationen ist eine einfühlende, aber auch kindund situationsgerechte Kontaktaufnahme, Gesprächsführung und Begleitung gefragt.

Ziele:

Die Teilnehmenden kennen:

  • den Begriff „Einbeziehung“ und den Anspruch auf eigenständige Beratung des Kindes und Jugendlichen,
  • entwicklungspsychologische Aspekte, die bei der Gesprächsgestaltung mit jungen Menschen eine Rolle spielen,
  • Frage- und Gesprächsführungsstrategien für die Beratung von Kindern und Jugendlichen im Gefährdungsfall,
  • Grundlagen der Kommunikation in Bezug auf die Beratung und Einbeziehung von Kindern im Gefährdungsfall,
  • die Notwendigkeit, ihre beratende Haltung zu reflektieren.

Die Teilnehmenden können:

  • kind- und situationsgerechte Methoden der Gesprächsführung verbal und nonverbal in Krisensituationen einsetzen,
  • Gespräche situationsangemessen mit Kindern und Jugendlichen im Gefährdungsfall führen,
  • kultursensible, geschützte und altersgerechte

Zielgruppe:

Fachkräfte der öffentlichen Jugendhilfe (mindestens zwei Jahre Berufserfahrung).

Hinweise:

Die Bereitschaft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Fallbeispiele – auch von aktuellen Gefährdungsfällen – einzubringen und in Rollenspielen zu üben, wird vorausgesetzt. Es werden Grundlagenkenntnisse in der Gesprächsführung sowie für die Wahrnehmung der Aufgaben im Kinderschutz vorausgesetzt.

AGB:

allgemeine AGB