J 19/21 Systemisches Arbeiten in der Jugendsozialarbeit an Schulen

Leitung: M. Bacher und U. Koprek

Teilnehmende: 16

Termin: 14.06.2021 bis 18.06.2021 Ort: Reimlingen, Tagungshaus St. Albert

Kursgebühr: 370,-€

Anmeldeschluss: 28.04.2021

Anfragen zu den Kursinhalten : jas-blja@zbfs.bayern.de

Thema:

Alle jungen Menschen, die sich an die Fachkraft der Jugendsozialarbeit an Schulen wenden, sind Teil vielfältiger Beziehungen mit eigenen Regeln und Verhaltensmustern, die die Beratungsarbeit beeinflussen. Eine systemische Grundhaltung ermöglicht es, das Verhalten im Kontext zu verstehen und lösungs- und ressourcenorientiert zu  beraten. Systemische Methoden helfen dabei, Beziehungsdynamiken und Systemzusammenhänge zu erkennen. Festgefahrene Interaktionsmuster können so unterbrochen und neue Handlungsmöglichkeiten durch Perspektivwechsel sichtbar gemacht werden.

Ziele:

Die Teilnehmenden kennen:

  • Grundlagen der systemischen Sicht- und Denkweise,
  • Methoden zur Systemerkennung und -diagnose, zur Sichtbarmachung von systemischen Zusammenhängen,
  • analoge Methoden wie die Arbeit mit Symbolen, Skulpturen, Bildern usw.,
  • Methoden und Fragetechniken zum lösungsfokussierten Arbeiten,
  • Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen Settings wie z.B. in der Einzel- oder Gruppensituation,
  • ihre eigene Rolle und Haltung in der Beratung als JaS-Fachkraft.

Die Teilnehmenden können:

  • systemische Grundannahmen in ihrer Beraterrolle reflektieren und anwenden,
  • einzelne analoge Methoden und Fragetechniken in ihrer Beratungsarbeit nutzen.

Zielgruppe:

JaS-Fachkräfte, die die Fortbildung Basiswissen JaS bereits besucht haben.

Hinweise:

Die Bereitschaft der Teilnehmenden, Fallbeispiele aus der eigenen Praxis im Kurs einzubringen, wird vorausgesetzt.

Hinweise und AGB:

allgemeine AGB