K 05/22 Grundlagen für Fachkräfte im Kinderschutz bei Trägern der öffentlichen Jugendhilfe

Leitung: V. Heer und S. Reiß

Teilnehmende: 16

Termin: 07.03.2022 bis 11.03.2022 Ort: Augsburg; Haus St. Ulrich

Kursgebühr: 465,- €

Anmeldeschluss: ohne Anmeldeschluss (Zusage erfolgt ab Januar 2022)

Anfragen zu den Kursinhalten : anmeldung@zbfs.bayern.de

Thema:

Das Jugendamt nimmt bei Vorliegen gewichtiger Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte die Einschätzung des Gefährdungsrisikos vor. Auf dieser Grundlage leitet die fallverantwortliche Fachkraft erforderliche Schutzmaßnahmen ein bzw. bietet der Familie entsprechende Hilfen an. Alle entscheidungsrelevanten Gesichtspunkte sind dabei nachvollziehbar zu erfassen.

Ziele:

Die Teilnehmenden

kennen:

  • die wesentlichen gesetzlichen Grundlagen im Kontext des Kinderschutzes,
  • die Mindeststandards der Verfahrensabläufe im Rahmen des Schutzauftrags,
  • ihre Rolle als fallverantwortliche Fachkraft und den Unterschied zur Funktion der im Kinderschutz erfahrenen, beratenden Fachkraft,
  • die Schutz- und Risikofaktoren der sozialpädagogischen Diagnostik sowie die Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung,
  • das Primat der situationsangemessenen Einbeziehung des jungen Menschen und der Erziehungsberechtigten in die Gefährdungseinschätzung,
  • die Kriterien, wann und in welcher Form eine Anrufung des Familiengerichts geboten ist,
  • die Aufgaben der kinderschutzrelevanten Kooperations- und Netzwerkpartner.

können:

  • im Zusammenwirken mit einer in der Fachberatung im Kinderschutz erfahrenen Fachkraft das Gefährdungsrisiko einschätzen,
  • mögliche Folgen und Auswirkungen von familientrennenden Maßnahmen mit Blick auf das Kindeswohl abwägen,
  • unter Einbeziehung der Erziehungsberechtigten und des jungen Menschen ein bedarfsgerechtes Hilfs-  und Schutzkonzept erarbeiten,
  • die wesentlichen Handlungsschritte, Entscheidungen und deren zugrundeliegenden Annahmen nachvollziehbar dokumentieren.

 

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte der öffentlichen Jugendhilfe, insbesondere Neu- und Wiedereinsteiger in den Sozialen Diensten

Hinweise:

Die Bereitschaft der Teilnehmenden, Fallbeispiele im Kurs einzubringen und Handlungsoptionen in Praxissimulationen zu erproben, wird vorausgesetzt

AGB:

allgemeine AGB