K 32/22 Psychosomatische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Leitung: Angelika Wunsch und Dr. Ursula Marinitsch

Teilnehmende: 16

Termin: 21.11.2022 bis 23.11.2022 Ort: Beilngries, Schloss Hirschberg

Kursgebühr: 370,- €

Anmeldeschluss: ohne Anmeldeschluss (Zusage erfolgt ab Januar 2022)

Anfragen zu den Kursinhalten : anmeldung@zbfs.bayern.de

Thema:

Bei Kindern und Jugendlichen können familiäre Konflikte, Vernachlässigungen sowie Traumatisierungen zu seelischen und körperlichen Symptomen führen. Unter psychosomatischen Erkrankungen werden nicht nur somatoforme Störungen gefasst, sondern auch psychische Störungen, die sich mit unterschiedlichen körperlichen Symptomen äußern können (z. B. Depressionen, ADHS).

Ziele:

Die Teilnehmenden

kennen:

  • Erklärungsmodelle für psychosomatische Erkrankungen,
  • die Diagnosekriterien nach ICD 10 für die Störungsbilder: somatoforme Störung, ADHS, Depression, Angst, emotionale Störungen,
  • Verfahrenswege der Jugendhilfe zur Hilfegewährung für Kinder und Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten,
  • ihre Aufgaben als Fachkraft der Jugendhilfe, um junge Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen zu unterstützen,
  • Schwierigkeiten und Lösungswege in der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie,
  • die Behandlungsmöglichkeiten in einer psychosomatischen Klinik.

können:

  • spezifische Hilfebedarfe von psychosomatisch erkrankten Kindern und Jugendlichen und deren Familien erkennen,
  • notwendige und geeignete Hilfsangebote für Kinder und Jugendlichen mit psychosomatischen Störungen aufzeigen.

 

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte der öffentlichen Jugendhilfe, insbesondere Neu- und Wiedereinsteiger in den Sozialen Diensten.

 

Hinweise:

Die Bereitschaft der Teilnehmenden, Fallbeispiele aus der eigenen Praxis im Kurs einzubringen, wird vorausgesetzt.

AGB:

allgemeine AGB