Wissenswertes zum Fortbildungsprogramm

Die gegenwärtig starke Einreisewelle von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) nach Bayern stellt die Landkreise und kreisfreien Städte vor immense Herausforderungen.

Die Entscheidung, dass diese jungen Menschen von Beginn an nach den Standards der Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) zu betreuen sind, fordert von den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe nicht nur einen strukturellen Kraftakt, um das Clearingverfahren durchzuführen, den individuellen Hilfebedarf zu ermitteln und die daraus ergebenden Anschlussmaßnahmen zu gewährleisten. Vielmehr stellen der Umgang mit den spezifischen Bedarfen der unbegleiteten Minderjährigen sowie die Schnittstellen zu den angrenzenden Professionen und Rechtsgebiete auch an die Fachkräfte neue Anforderungen.

Wir haben sowohl zur Unterstützung der Amts- und Vereinsvormünder (K 35/15), als auch für die pädagogischen Fachkräfte der öffentlichen Jugendhilfe (K 5/15) zwei neue Kurse konzipiert, die sich mit den Besonderheiten der Hilfen für diese Zielgruppe beschäftigen.

Auch der Ausbau des staatlichen Förderprogramms „Jugendsozialarbeit an Schulen“ (JaS) gestaltet sich dynamisch. So konnten wir im Jahr 2014 einen weiterhin starken Anstieg der Anmeldungen, insbesondere zu den JaS-Grundkursen „Gemeinsam geht’s besser“, verzeichnen. Wir werden daher im Programm 2015 zwölf JaS-Grundkurse (J 01/15 - J 12/15) verteilt über alle bayerischen Bezirke anbieten. Davon werden drei Kurse in den Schulferien stattfinden; ein weiterer Kurs wird in zwei Veranstaltungsteile (dreitägig und zweitägig) unterteilt, findet in sehr gut erreichbaren Tagungsstätten statt und richtet sich an JaS-Fachkräfte, die aufgrund ihrer familiären Situation nicht an einem fünftägigen Kurs teilnehmen können. Wir hoffen, dass wir mit diesen Maßnahmen denjenigen Fachkräften, die eine neue Stelle im Rahmen des Förderprogramms antreten, eine bedarfsgerechte Fortbildung anbieten können.
Wir bemühen uns, die Anmeldungen zum JaS-Grundkurs von Fachkräften, die zwischen vier bis acht Monate in der JaS tätig sind, zu berücksichtigen. In diesem Zeitraum ist nach unseren Evaluationsergebnissen der größte Wissenszuwachs durch den Besuch eines JaS-Grundkurses zu verzeichnen.

Im Bereich „Führen und Gestalten“ finden Sie dieses Jahr neben dem Neustart der bewährten Fortbildungsreihe „Professionell führen“ drei Veranstaltungen: „Als Leitung neu im Jugendamt“ (L 1/15), „Qualifizierte Dokumentation in Kinderschutzfällen sicherstellen“ (L 2/15) und „Fehlermanagement in der öffentlichen Jugendhilfe“ (L 3/15).

In eigener Sache möchten wir Sie bitten, die geänderten Teilnahmebedingungen „Kosten und Gebühren“  zu beachten. Die wesentlichste Änderung besteht darin, dass wir zukünftig bei Absagen durch Kursteilnehmer nach bereits erteilter Zusage Verwaltungsgebühren von mindestens 25% der jeweiligen Kursgebühr erheben müssen, wenn wir keine Nachrückerin oder Nachrücker für den Kurs gewinnen können.


           Hans Reinfelder                                                  Regina Hartmann
         Regierungsdirektor                                         Teamleitung Fortbildung