Konfliktträchtige religiöse / welt­anschauliche Grup­pie­rungen

In unserer pluralistischen Gesellschaft sind eine Vielzahl fragwürdiger religiöser bzw. weltanschaulicher Grup­pierungen, Organisationen, Firmen und Einzelanbieter aktiv, die unter anderem Sicherheit, Glück, Erfolg, Heilung oder Erlösung versprechen.

Vor allem Kinder und Jugendliche können durch deren Einfluss in ihrem Lebensalltag und in ihren Entfal­tungs­möglichkeiten direkt oder indirekt massiv beeinträchtigt werden.

Um sozialen Konflikten und individuellen Krisen bei Kindern und Jugendlichen vorzubeugen oder konkrete Gefahren abzuwehren, ist die Jugendhilfe gefordert, aufklärend zu wirken, im einzelnen Konfliktfall zu beraten und bei Bedarf eingreifende Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in die Wege zu leiten.


In Deutschland agiert eine Vielzahl von „Sekten“, Psychogruppen und Einzelanbietern, die sich häufig auf das Grundrecht der Religions- bzw. Weltanschauungsfreiheit berufen und mit fragwürdigen Methoden versuchen, ihre Mitglieder oder Kunden in Abhängigkeit zu halten und neue Anhänger unter ihren Einfluss zu bekommen.

Dabei werden insbesondere Menschen in Krisensituationen oftmals scheinbar einfache Lösungen angeboten, die sich in der Regel als trügerischer Halt und irreführende Orientierung erweisen.

Die unterschiedlichen Merkmale, Methoden und Mechanismen, die diese Gruppierungen und Gemeinschaften kennzeichnen, können sich im konkreten Einzelfall negativ auf die Wahrnehmung der elterlichen Sorge und das Kindeswohl auswirken. In Sorgerechts-Streitfällen, bei der Sicherung des Kindeswohls in der Familie, aber auch bei anderen Verfahren und Aufgaben der Jugendhilfe kann es erforderlich werden, zu prüfen, ob rechtliche, persönliche und pädagogische (Eignungs-) Kriterien in ausreichendem Maße erfüllt sind, damit betreute Kinder in einem angemessenen Umfang pädagogisch gefördert bzw. gesellschaftlich integriert werden können und nicht zu Schaden kommen.

Aufgaben des Landesjugendamts

Das Landesjugendamt steht den Jugendämtern und Jugendhilfe­ein­richtungen in Bayern mit fachlicher und rechtlicher Beratung, Informationen zu den verschiedenen Gruppen, Materialien zur Einschätzung kindbezogener Gefährdungen, zur Eignungsüberprüfung von pädagogischem Fachpersonal sowie der Vermittlung weiterer Hilfsangebote bzw. Infostellen zur Verfügung.

Um bei Verdacht auf mögliche Gefährdungen eine rasche und kompakte Einschätzung zu ermöglichen, steht eine Checkliste mit erläuternden Hintergrundinformationen zur Verfügung, die hier abgerufen werden kann: Checkliste zur qualifizierten Beurteilung des Gefährdungspotenzials von Sekten und Psychogruppen.

Sie soll - insbesondere bei Familien, Kindern und Jugendlichen - die sachkundige Beratung durch Fachleute vorbereiten helfen, kann diese aber nicht ersetzen. Sie können solche Fachleute auf unserer Liste von Ansprechpartnern finden.

Fachbeiträge und Publikationen

Veröffentlichungen des Landesjugendamts

Bluhm, Helmar: Problematischer religiöser Fundamentalismus und das Kindeswohl nach deutschem Recht
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 4/2015; München 2015

Wunsch, Angelika; Keller, Thomas: Pendeln statt Schaukeln!? Esoterische Angebote und Praktiken in der Kinder- und Jugendhilfe
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 2/2014; München 2014

Wunsch, Angelika: Coaching - eine moderne Lösung für alle Probleme?
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 5/2011; München 2011

Wunsch, Angelika: Sind Mitglieder sogenannter Sekten und Psychogruppen geeignet als Tages- und Vollzeitpflegepersonen?
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 1 /2010; München 2010

Linsenmann, Marion; Bluhm, Helmar; Wunsch, Angelika: Spiritualisierung psychotherapeutischer Angebote
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 2/2007; München 2007

Wunsch, Angelika: Bert Hellingers Familien-Stellen
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 1/2006; München 2006

Wunsch, Angelika: Problematische Anbieter im Bereich Nachhilfe, Lernförderung und Therapie
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 2/2005; München 2005

Checkliste zur qualifizierten Beurteilung des Gefährdungspotenzials von Sekten und Psychogruppen
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt, München 2004

Fachliche Empfehlungen - Merkmale, die bei sogenannten Sekten und Psychogruppen als kindeswohlgefährdend eingestuft werden können;
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 3/1997

Weitere empfohlene Veröffentlichungen

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst:
Nachhilfe für Schülerinnen und Schüler: eine kritische Checkliste zu Instituten und Einrichtungen

Persönlichkeitstraining mit Schülerinnen und Schülern: eine Entscheidungshilfe

Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.): Das System Scientology - Fragen und Antworten

Gollan, Anja: Die Zugehö­rigkeit zu neuen rel./ ideol. Gemeinschaften als Kriterium bei Sorgerechts­entscheidungen;
Sekten-Info Nordrhein-Westfalen (Hrsg.)

Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen in der BRD - Endbericht der Enquete-Kommission "Sog. Sekten und Psychogruppen"; Hg.: Deutscher Bundestag 1998, Drucksache 13/10950,

Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen in der BRD - Zwischenbericht der Enquete-Kommission "Sog. Sekten und Psychogruppen": Hg.: Deutscher Bundestag 1997, Drucksache 13/8170