Hilfen für Deutsche im Ausland

Örtliche Zuständigkeit bei Aufenthalt im Ausland

Halten sich Leistungsberechtigte im Ausland auf, können dennoch Leistungen nach deutschem Jugendhilferecht in Betracht kommen oder die Kosten für Ju­gend­hilfe­lei­stungen des Gaststaates über­nommen werden, wenn der Hilfebedarf während dieses Auslands­auf­enthalts entsteht.

Es handelt sich hierbei um eine übergeordnete Jugendhilfeaufgabe, die nur von überörtlichen Jugendhilfeträgern zu erfüllen ist.


Im Normalfall ist der räumliche Anwendungsbereich des Jugendhilfe­rechts auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland beschränkt. Deutschen können unter eng begrenzten Voraussetzungen Leistungen auch dann gewährt werden, wenn sie sich mit einem Kind oder Jugendlichen tatsächlich im Ausland aufhalten und während dieses Auslandsaufenthalts Jugendhilfeleistungen notwendig werden.

Zuständig für die Gewährung von Leistungen ins Ausland ist entweder der über­ört­liche Träger, in dessen Bereich der junge Mensch geboren wurde. Handelt es sich um einen jungen Menschen, der im Ausland geboren wurde, ist grundsätzlich der überörtliche Träger des Landes Berlin für die Aufgabe örtlich zuständig.

Hat ein junger Mensch vor seiner Ausreise allerdings schon Leistungen der Ju­gend­hilfe erhalten, wurde im Inland schon eine örtliche Zustän­dig­keit begründet. Diese bleibt dann auch weiterhin bestehen.