Konfliktträchtige religiöse / weltanschauliche Grup­pie­rungen

In unserer pluralistischen Gesellschaft sind eine Vielzahl fragwürdiger religiöser bzw. weltanschaulicher Grup­pierungen, Organisationen, Firmen und Einzelanbieter aktiv, die unter anderem Sicherheit, Glück, Erfolg, Heilung oder Erlösung ver­spre­chen.

Vor allem Kinder und Jugendliche können durch deren Einfluss in ihrem Le­bens­all­tag und in ihren Entfal­tungs­möglichkeiten direkt oder indirekt massiv beeinträchtigt werden.

Um sozialen Konflikten und individuellen Krisen bei Kindern und Jugendlichen vor­zu­beugen oder konkrete Gefahren abzuwehren, ist die Jugendhilfe gefordert, auf­klä­rend zu wirken, im einzelnen Konfliktfall zu beraten und bei Bedarf ein­grei­fen­de Maß­nah­men zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in die Wege zu leiten.


In Deutschland agiert eine Vielzahl von „Sekten“, Psychogruppen und Ein­zel­an­bie­tern, die sich häufig auf das Grundrecht der Religions- bzw. Welt­an­schauungs­frei­heit berufen und mit fragwürdigen Methoden versuchen, ihre Mitglieder oder Kun­den in Abhängigkeit zu halten und neue Anhänger unter ihren Einfluss zu be­kom­men.

Dabei werden insbesondere Menschen in Krisensituationen oftmals scheinbar ein­fache Lösungen angeboten, die sich in der Regel als trügerischer Halt und irre­füh­ren­de Orientierung erweisen.

Die unterschiedlichen Merkmale, Methoden und Mechanismen, die diese Grup­pie­run­gen und Gemeinschaften kennzeichnen, können sich im konkreten Ein­zel­fall negativ auf die Wahrnehmung der elterlichen Sorge und das Kindeswohl auswirken. In Sorgerechts-Streitfällen, bei der Sicherung des Kindeswohls in der Familie, aber auch bei anderen Verfahren und Aufgaben der Jugendhilfe kann es erforderlich werden, zu prüfen, ob rechtliche, persönliche und pädagogische (Eignungs-)Kri­te­rien in ausreichendem Maße erfüllt sind, damit betreute Kinder in einem an­ge­mes­senen Umfang pädagogisch gefördert bzw. gesellschaftlich integriert werden kön­nen und nicht zu Schaden kommen.

Aufgaben des Landesjugendamts

Das Landesjugendamt steht den Jugendämtern und Jugendhilfe­ein­richtungen in Bayern mit fachlicher und rechtlicher Beratung, Informationen zu den verschiedenen Gruppen, Materialien zur Einschätzung kindbezogener Gefährdungen, zur Eig­nungs­über­prü­fung von pädagogischem Fachpersonal sowie der Vermittlung wei­te­rer Hilfsangebote bzw. Infostellen zur Verfügung.

Um bei Verdacht auf mögliche Gefährdungen eine rasche und kompakte Ein­schät­zung zu ermöglichen, steht eine Checkliste mit erläuternden Hinter­grund­in­for­ma­tionen zur Verfügung, die hier abgerufen werden kann: Checkliste zur qualifizierten Beurteilung des Gefährdungspotenzials von Sekten und Psychogruppen.

Sie soll - insbesondere bei Familien, Kindern und Jugendlichen - die sachkundige Beratung durch Fachleute vorbereiten helfen, kann diese aber nicht ersetzen. Sie können solche Fachleute auf unserer Liste von Ansprechpartnern finden.

Fachbeiträge und Publikationen

Veröffentlichungen des Landesjugendamts

Bluhm, Helmar: Problematischer religiöser Fundamentalismus und das Kindeswohl nach deutschem Recht
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 4/2015; München 2015

Wunsch, Angelika; Keller, Thomas: Pendeln statt Schaukeln!? Esoterische Angebote und Praktiken in der Kinder- und Jugendhilfe
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 2/2014; München 2014

Wunsch, Angelika: Coaching - eine moderne Lösung für alle Probleme?
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 5/2011; München 2011

Wunsch, Angelika: Sind Mitglieder sogenannter Sekten und Psychogruppen geeignet als Tages- und Vollzeitpflegepersonen?
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 1 /2010; München 2010

Linsenmann, Marion; Bluhm, Helmar; Wunsch, Angelika: Spiritualisierung psychotherapeutischer Angebote
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 2/2007; München 2007

Wunsch, Angelika: Bert Hellingers Familien-Stellen
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 1/2006; München 2006

Wunsch, Angelika: Problematische Anbieter im Bereich Nachhilfe, Lernförderung und Therapie
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 2/2005; München 2005

Checkliste zur qualifizierten Beurteilung des Gefährdungspotenzials von Sekten und Psychogruppen
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt, München 2004

Fachliche Empfehlungen - Merkmale, die bei sogenannten Sekten und Psycho­gruppen als kindeswohlgefährdend eingestuft werden können;
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 3/1997

Weitere empfohlene Veröffentlichungen

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst:
Nachhilfe für Schülerinnen und Schüler: eine kritische Checkliste zu Instituten und Einrichtungen
Persönlichkeitstraining mit Schülerinnen und Schülern: eine Entscheidungshilfe

Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.): Das System Scientology - Fragen und Antworten

Gollan, Anja: Die Zugehö­rigkeit zu neuen rel./ ideol. Gemeinschaften als Kriterium bei Sorgerechts­entscheidungen;
Sekten-Info Nordrhein-Westfalen (Hrsg.)

Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psycho­grup­pen in der BRD - Endbericht der Enquete-Kommission "Sog. Sekten und Psychogruppen"; Hg.: Deutscher Bundestag 1998, Drucksache 13/10950,

Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen in der BRD - Zwischenbericht der Enquete-Kommission "Sog. Sekten und Psychogruppen": Hg.: Deutscher Bundestag 1997, Drucksache 13/8170