Rechtsextremismus

Rechtsextremismus in Deutschland hat keine einheitliche Ideologie, sondern kennzeichnet sich durch viele verschiedene Ausprägungen: Nationalistische und rassistische Ideologen, extremistische Parteien, Antisemiten, offen bekennende, teils militante Neonazis und vermeintlich friedliche Tarnorganisationen, die versuchen ihren Einfluss in der Breite der Gesellschaft zu erhöhen. Neben den herkömmlichen rechtsextremistischen Organisationen etablieren sich in der jüngeren Vergangenheit zudem Gruppierungen in der rechtsextremistischen Szene Bayerns, die vom klassischen rechtsextremistischen Erscheinungsbild abweichen.

Um den Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe in diesem Phänomenbereich Unterstützung, Beratung und Handlungssicherheit bei den einzelnen Fällen an die Hand geben zu können, gibt es in Bayern, nachfolgend aufgeführt, fundierte Stellen und Strukturen in Projekten vor Ort.

 


 

Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus

Neben der Durchführung von Informationsveranstaltungen fördert das Bayerische Sozialministerium im Bereich Rechtsextremismusprävention praktische Präventionsprojekte sowie die Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus.

Eine wichtige Schnittstelle zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Rechtsextremismusprävention ist die 2007 gegründete Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus (LKS). Die LKS ist eine eigenständige Einrichtung des Bayerischen Jugendrings. Zu ihren zentralen Aufgaben zählen u. a.:

  • die aktive Vermittlungs- und Unterstützungsarbeit in der Auseinandersetzung mit dem Gesamtthemenbereich Rechtsextremismus,

  • die Konzeptionierung und Koordination des Beratungsnetzwerks Bayern gegen Rechtsextremismus,

  • die Vernetzung der bayerischen Partnerschaften für Demokratie aus dem Bundesförderprogramm Demokratie leben! sowie der bayerischen Projektträger aus dem Bundesförderprogramm Zusammenhalt durch Teilhabe.

Ebenfalls bei der LKS angesiedelt sind der Verein B.U.D. e.V. (Vernetzung, Unterstützung, Dokumentation für Opfer rechtsextremistischer Gewalt) sowie die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Bayern.

Grafik Lks

Kontaktadresse:

Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus

c/o Bayerischer Jugendring Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.)

Herzog-Heinrich-Straße 7

80336 München

Telefon: 0151/21221207

https://www.lks-bayern.de

 

Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE)

BIGE ist eine Informations- und Beratungsstelle der Bayerischen Staatsregierung und betreibt landesweit Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus, Linksextremismus, Verfassungsschutzrelevante Islamfeindlichkeit sowie Reichsbürger und Selbstverwalter. Hierbei fungiert die BIGE als Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Schulen etc. und bietet vielfältige Informationen und Beratungsleistungen an.

Nähere Ausführungen zu den Grundlagen der Arbeit von BIGE finden sich unter:

https://www.bige.bayern.de/ueber_uns/grundlagen_unserer_arbeit/index.html

Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE)

Knorrstraße139

80937 München

Bürgertelefon: 089/2192-2192

Gegen-extremismus@stmi.bayern.de

Aussteigertelefon: 089/2192-2767

aussteigerprogramm@stmi.bayern.de

Fax: 089/21922377

https://www.bige.bayern.de

 


 

Projekte in Bayern

 

YouthBridge

Kampagnenstark - Für Vielfalt und gegen Extremismus

Max Mannheimer Haus, Studienzentrum und Internationales Jugendgästehaus

Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

DLRG - Jugend Bayern Alle ins Boot

Stärkenberatung

Gemeinsam gegen Rechtsextremismus

 


nach oben

 

 

Weitere Informationen

zu Links und Materialien