Broschüre

Personalbemessung der örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe in Bayern (PeB)

Evaluiertes Handbuch

Personalbemessung der örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe in Bayern (PeB) 2013 Projektbericht und Handbuch

Die Personalbemessung in den Jugendämtern trifft einen be­son­ders sensiblen Bereich kommunaler Selbstverwaltung. Es liegt in der Verantwortung und Zuständigkeit des kom­mu­na­len Dienst­herrn, Zahl und Qualifikation der personellen Ausstattung der Jugendämter zu definieren.

Ziel des PeB-Projektes war es, ein Handbuch  zu erstellen, das auf valider Grundlage basiert. Damit sollen die Akteure in die Lage versetzt werden, für den Bereich der Sozialen Dienste im Jugendamt den Personalbedarf in Abhängigkeit der jeweils zu präzisierenden fachlichen Standards zu berechnen.

Text: Marco Szlapka, Bruno Hastrich

Preis: 10,00 Euro

 

Stand: 2013

Inhaltsverzeichnis

1. Kapitel - Personalbedarf der Sozialen Dienste im Jugendamt

1.1 Ausgangslage
1.2 PeB – Personalbedarfsbemessung für die bayerischen Jugendämter
1.3 Personalbedarfsbemessung für die Sozialen Dienste – das Modell des Institutes IN/S/O

2. Kapitel - Kommunale Ausgestaltung der Jugendhilfe

2.1 Kommunale Steuerung der Sozialen Dienste im Jugendamt
2.2 Organisationsmodelle für die Sozialen Dienste im Jugendamt

3. Kapitel - Die Kernprozesse der Sozialen Dienste im Jugendamt

3.1 Einleitende Hinweise

3.1.1 Die Darstellung der Kernprozesse
3.1.2 Tätigkeitskategorien und zeitliche Aufwendungen
3.1.3 Verteilung der Zeitwerte und Standards

3.2 Die Kernprozesse

3.2.1 Kernprozess: Eingang
3.2.2 Kernprozess: § 8a SGB VIII – Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung
3.2.3 Kernprozess: § 16 SGB VIII – Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie (Im KP miterfasst sind analoge Beratungsleistungen im Kontext §§ 8, 37 SGB VIII.)
3.2.4 Partnerschaft, Trennung und Scheidung sowie Ausübung der Personensorge und des Umgangsrechts

3.2.4.1 Kernprozess: § 17 ff. SGB VIII – Beratung in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Scheidung / § 18 SGB VIII - Beratung und Unterstützung bei der Ausübung der Personensorge und des Umgangsrechts
3.2.4.2 Kernprozess: § 18 Abs. 3 SGB VIII - Begleiteter Umgang

3.2.5 Kernprozess: §§ 27 ff. SGB VIII - Hilfe zur Erziehung (HzE) und andere hilfeplangesteuerte Leistungen (§§ 13, 19, 20, 35a, 41 SGB VIII)
3.2.6 Kernprozess: §§ 33 i.V.m. 44 SGB VIII - Gewinnung von Pflegepersonen und Erlaubnis zur Vollzeitpflege
3.2.7 Kernprozess: § 33 SGB VIII - Vermittlung in Vollzeitpflege
3.2.8 Kernprozess: § 42 SGB VIII - Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen
3.2.9 Familiengerichtliche Verfahren

3.2.9.1 Kernprozess: § 50 SGB VIII – Mitwirkung in Verfahren vor den Familiengerichten
3.2.9.2 Kernprozess: Anrufung des Familiengerichtes im Kontext §§ 8a und 42 SGB VIII
3.2.10 Adoption
3.2.10.1 Kernprozess: §§ 2, 7ff Adoptionsvermittlungsgesetz (AdVermiG) i.V.m. § 68 Nr. 12 SGB I, § 51 SGB VIII und BGB – Beratung und Belehrung in Verfahren zur Annahme als Kind - Leibliche Eltern
3.2.10.2 Kernprozess: §§ 2, 7ff Adoptionsvermittlungsgesetz (AdVermiG) i.V.m. § 68 Nr. 12 SGB I, § 51 SGB VIII und BGB - Beratung udn Belehrung in Verfahren zur Annahme als Kind - Adoptiveltern
3.2.10.3 Kernprozess: §§ 9 Abs. 1 und 9b Adoptionsgesetz (AdVermiG) - Herkunftssuche
3.2.11 Mitwirkung im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz
3.2.11.1 Kernprozess: § 52 SGB VIII – 1 Aufnahme von Meldungen über Straftaten
3.2.11.2 Kernprozess: § 52 SGB VIII – 2 Mitwirkung in Strafverfahren
3.2.11.3 Kernprozess: § 52 SGB VIII – 3 Diversionsverfahren

4. Kapitel - Vom Kernprozess zum Personalbedarf

4.1 Zeitliche Aufwendungen für System- und Rüstzeiten

4.1.1 Jahresarbeitszeit
4.1.2 Systemzeiten der Sozialen Dienste
4.1.3 Rüstzeiten der Sozialen Dienste
4.1.4 Verteilzeit der Sozialen Dienste

4.2 Der Teilzeitfaktor in der Personalbedarfsermittlung
4.3 Berechnung des Personalbedarfes
4.4. Arbeitsschritte zur Umsetzung
 

5. Kapitel - Die Schnittstellen der Sozialen Dienste im Jugendamt

5.1 Personalbedarf und Personalentwicklung
5.2 Steuerung der Hilfen zur Erziehung
5.3 Qualitätsentwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe